Die Lehre als Ofenbauerin EFZ / Ofenbauer EFZ

 

Ofenbauerin EFZ / Ofenbauer EFZ - Die Spezialisten für das häusliche Feuer   

Geschichte

Die alte Berufsbezeichnung "Hafner" (Heute: Ofenbauer EFZ) stammt vom Töpfer ab. Der Ofen hat sich im frühen Mittelalter in den kühleren Regionen aus dem offenen Herdfeuer entwickelt. Die ersten Öfen waren rundum gemauert aus Bruchsteinen. Nach langem Feuern wurden diese schweren Mauern warm.

Durch den Einbau von Tongefässen in das Feuer umschliessende Mauerwerk wurde die Wärme viel schneller an die Umgebung abgegeben, weil diese im Vergleich zur Bruchsteinmauer sehr dünnwandig waren.

Der Hafner (Töpfer) wusste nicht nur wie man Töpfe (Häfen) herstellt, sondern war durch seine Aufgabe, die Keramik zu brennen auch versiert im Bau von Brennöfen. Er war der Fachmann erster Stunde für den Ofenbau.

Später entwickelte sich die Ofenbautechnik zu kunstvollen Keramikgewerken.

Heute werden verschiedene Methoden und Techniken angewendet (mit und ohne Keramik) die eine breite Palette von Gestaltungsmöglichkeiten erlaubt.

 

Ofenbauerin EFZ / Ofenbauer EFZ - Ein Umweltberuf 

 

Heizungen mit Ausstrahlung

  

Bis noch vor wenigen Jahren erstellte der Ofenbauer mit einem Kachelofen eine Ein- oder Zweiraumheizung. In den letzten Jahren hat die Technik rasante Fortschritte erzielt und das gesellschaftspolitische Umfeld wandelte sich zu Gunsten des Holzheizungs-Gewerbes. Durch das notwendige Energiesparen werden die Häuser besser isoliert und können so mit weniger Energie beheizt werden. Ein neues Einfamilienhaus kann heute mit einem Korb voll Holz für einen ganzen Tag beheizt werden.

Die Schweiz hat das Kyoto-Protokoll unterzeichnet und verpflichtet sich damit zur Reduzierung des CO2-Ausstosses. Öl und Gasheizungen erhöhen den CO2-Ausstoss, Holz erzeugt zwar bei der Verbrennung auch CO2, übrigens gleichviel wie wenn es im Wald am Boden verrottet, gilt aber wegen der CO2-bindenden Fähigkeit der lebenden Bäume, als CO2-neutraler Energieträger.

Wenn in wenigen Jahren die CO2-Steuer eingeführt werden dürfte, fallen die Preise für Holzheizungen und es werden viele junge Hafnerinnen und Hafner notwendig sein um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden.

Holz ist neben der Wasserkraft die zweitgrösste Energieressource der Schweiz.

Hier mehr über die umweltfreundliche Holzenergie

 

 

Ofenbauerin EFZ / Ofenbauer EFZ - Verwirklichen langlebiges Wohndesign  

Arbeitsumfeld 

  

Der junge Ofenbauer arbeitet als gut geschulter Handwerker weitgehend selbständig auf der Baustelle, wo er eine Ofenanlage oder ein Cheminée nach Plan erstellt. Als Hilfe steht ihm zeitweise ein Lehrling zur Verfügung. Durch Weiterbildung an der höheren Fachschule kann er das Meisterdiplom erlangen. Als Hafnermeister berät er Kundschaft, erstellt Verkaufszeichnungen und plant Anlagen. Als Gestalter mit Flair für gute Proportionen, Formen und Farbkombinationen leistet er einen wesentlichen Beitrag zum Wohnumfeld seiner Kunden.

 

Einer der universalsten Berufe


Das Vermitteln von breitbandigem Wissen und Können in der Ausbildung verhilft dem Ofenbauer zu einem der best geschulten Bauhandwerker. Er beherrscht Fähigkeiten von vielen seinen Berufskollegen, wie:

  • Keramikprodukte bearbeiten und versetzen (Kacheln und Fliesen)

  • Maurerarbeiten

  • Gipserarbeiten

  • Metalle trennen, schweissen, schleifen (Schlosserarbeiten)

  • Kenntnisse über Montageelemente

  • Bearbeiten und Versetzen von Naturstein

  • Computergestützte Berechnung von Speicheröfen

  • Erstellen von Entwürfen und Ausführungsplänen

Die Lehrzeit dauert 3 Jahre. Die Lehrlinge kommen 10 mal pro Lehrjahr für eine ganze Woche auf die Fachschule für den Berufsschulunterricht. In Dagmersellen im Ausbildungszenturm SPV findet der Unterricht statt.

 

Hier finden Sie freie Lehrstellen.