Die Ausbildung

Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Während dieser Zeit besuchen wir Lehrlinge ca. 10 mal jährlich für je eine Woche die  Fachschule in Dagmarsellen.  Montag und Freitags haben wir jeweils allgemeinbildenden Unterricht in der  GIBS Olten. Zwei Wochen davon sind überbetriebliche Kurse.



Fachschule Froburg

Aus der Sicht des Lehrlings:

Die meisten Lehrlinge bewältigen die Anreise nach Olten mit dem Zug. Schulbeginn ist 10:00 Uhr in der GIBS Olten. Der Bahnhof ist zu Fuss in ca. 5min von der GIBS zu erreichen. Damit ich pünktlich um 10 in Olten bin, muss ich um 6:41 in Jenaz auf den Zug. Da wir Hafner-Lehrlinge Blockunterricht haben, schlafen, essen und leben wir unter der Woche in einem Internat, neben dem Schulgebäude. Da wir mehrere Jugendliche sind, geht es dort des öfteren lustig zu und her. Offizielle Nachtruhe ist um 22 Uhr, wobei diese gelegentlich von den Schülern um ein bis  zwei Sunden verlängert wird.  Von 6:45 Uhr bis 7:30 Uhr haben wir die Möglichkeit unsere leeren Mägen mit Brot, Marmelade, Kaffee und Ovomaltine zu füllen. Später um 8 Uhr beginnt der Unterricht. Wenn die Konzentration der Schüler nachlässt, dauert es nicht mehr lange bis zum Mittagessen. Die Mittagspause dauert bis 13:30 Uhr. Einige Mitschüler nutzen diese Zeit zum lernen. Andere geniessen einfach ihre Freizeit oder versuchen sich an den sechs neuen Computern, welche die Schule uns zur Verfügung stellt. Leider ist das interne W-Lan-Netzwerk nicht stabil genug, um mit dem eigenen Laptop im Internet zu surfen. Ich hoffe, dass dieses Problem in nächster Zeit behoben wird. Von 13:30 bis 17:30 beteiligen wir uns aktiv am Schulunterricht. Ab 17.30 Uhr stehen wir an der Fasstrasse, um das Nachtessen in Empfang zu nehmen. Nach dem Essen, können wir unsere abendlichen Tätigkeiten frei gestalten. Diese beinhalten unter anderem lernen, surfen, fernsehen, Ping-Pong, Billiard und Fussball spielen.

  

Neue Lehrer, neues Glück und neue Regelungen...

Jedes Lehrjahr unterrichten uns zwei neue Lehrer. Einer für Berufskunde und der andere für Naturlehre, Fachrechnen sowie Fachzeichnen, nur unser Allgemeinbildungslehrer bleibt über die 3 Jahre der selbe. Was der alte Lehrer zwingend verlangte, gilt beim neuen unter Umständen nicht mehr, sei dies ein mathematischer Lösungsweg oder die altbekannte „Kopfbedeckungsgeschichte“.Trotz diesen „Widersprüchen“ verstehe ich mich mit den Lehrern gut. Auch wenn ab und an nach ihren ausführlichen Erklärungen die Verwirrung grösser als zuvor ist.

Das Lehrerteam der Frohburg